Home » Kleinhirnbruckenwinkel-Tumoren: Diagnostik Und Therapie by D. Plester
Kleinhirnbruckenwinkel-Tumoren: Diagnostik Und Therapie D. Plester

Kleinhirnbruckenwinkel-Tumoren: Diagnostik Und Therapie

D. Plester

Published December 16th 2011
ISBN : 9783642668210
Paperback
284 pages
Enter the sum

 About the Book 

D. PLESTER Zur Gruppe der Kleinhirnbruckenwinkel-Tumoren rechnet man alle Neubildun gen, die unterhalb des Tentoriums in der hinteren Schadelgrube in einem Raum gelegen sind, der von der Hinterwand der Pyramide, der Kleinhirnhemisphare und der BruckeMoreD. PLESTER Zur Gruppe der Kleinhirnbruckenwinkel-Tumoren rechnet man alle Neubildun gen, die unterhalb des Tentoriums in der hinteren Schadelgrube in einem Raum gelegen sind, der von der Hinterwand der Pyramide, der Kleinhirnhemisphare und der Brucke gebildet wird. Tumoren in diesem Bereich sind keineswegs selten. Ihre Haufigkeit, berechnet auf die Gesamtzahl der Hirngeschwulste, liegt knapp unter 10%- in den meisten Statistiken dominiert das weibliche Geschlecht. Die histologische Diagnose dieser Tumoren zeigt, dass es sich ganz uberwiegend (etwa 75%) um Neurinome handelt. Meningiome (10%) und Gliome (9%) sowie echte Cholesteatome (4%) und ArachnoidaIcysten sind dagegen wesentlich selte ner. Von al1en Hirnnerven wird fast ausschliesslich der achte Hirnnerv befal1en. Das Acusticusneurinom ist eine solitare Geschwulst, die sich aus Zel1en der Schwann-Scheide mit reichlich Bindegewebselementen zusammensetzt. Lediglich fur die Neurofibromatose von Recklinghausen ist eine doppelseitige Beteiligung des VIII. Hirnnerven charakteristisch. Da der N. statoacusticus den Kleinhirnbruckenwinkel fast in seiner ganzen Breite durchzieht, ist das weitaus haufigste Initialsymptom al1er Tumoren im Kleinhirnbruckenwinkel die einseitige Horstorung, die den Patienten zum Hals Nasen-Ohren-Arzt fuhrt. In der sorgfaltigen Untersuchung eines jeden Patienten mit einseitiger Horstorung oder Ohrensausen bis zum Ausschluss eines Tumors liegt die wichtige Aufgabe des Otologen fur die Erkennung, insbesondere die Fruherkennung einer Neubildung. Besteht der Verdacht auf tumorose Verande rungen im Bereich des inneren Gehorganges oder des Kleinhirnbruckenwinkels, so muss die Diagnose in Zusammenarbeit mit Neurologen, Neuroradiologen und Neurochirurgen gesichert oder endgultig ein Tumor ausgeschlossen wer